O-Ton

Kulturmagazin mit Charakter

Das Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, zeigt Haltung und hat ein Banner mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes aufgehängt. Intendant Michael Schulz findet passende Worte. - Foto © Christoph Nagler

Aktuelle Nachrichten

Fünf Jahre länger
Aviel Cahn - Foto © O-Ton

Genf

Fünf Jahre länger

Der Stadtrat der Stadt Genf und der Stiftungsrat des Grand Théâtre de Genève bestätigen den amtierenden Generalintendanten des Grand Théâtre de Genève, Aviel Cahn, in seinen Funktionen für eine Vertragsverlängerung von fünf Jahren. Seit der Saison 2019/2020 an der Spitze des Genfer Theaters, läuft Cahns erster Vertrag bis 2024. Der Anschlussvertrag von fünf Jahren bestätigt ihn im Amt bis 2029 und erlaubt ihm, seine erfolgreiche Arbeit an der Spitze der größten Kulturinstitution der Westschweiz fortzusetzen.

Der Stab ist niedergelegt
Bernard Haitink - Foto © privat

London

Der Stab ist niedergelegt

Am 21. Oktober ist Bernard Haitink im Alter von 92 Jahren im Kreise seiner Familie in London verstorben. In Amsterdam geboren, studierte Haitink Geige am Konservatorium seiner Heimatstadt. 1954/55 lernte er unter der Anleitung Ferdinand Leitners zu dirigieren. In der Folge entwickelte er sich zu einem Dirigenten mit Weltruhm. Vor allem seine Interpretationen von Mahler und Bruckner werden in seiner internationalen Karriere unvergesslich bleiben. Der Musiker war vier Mal verheiratet und hinterlässt fünf Kinder.

Streiter für die neue Musik
Udo Zimmermann - Foto © Andreas Birkigt

Dresden

Streiter für die neue Musik

In der Nacht zum 22. Oktober ist Udo Zimmermann im Alter von 78 Jahren in seinem Haus in Dresden gestorben. Zimmermann ist in Dresden geboren, studierte dort Komposition, Dirigieren und Gesang. Ab den späten 60-er Jahren machte er sich einen Namen als eine der wichtigsten Stimmen innerhalb der neuen Musik der DDR. Seine Zuwendung zum Musiktheater prägte sein Berufsleben. In späteren Jahren war er Intendant der Oper Leipzig und der Deutschen Oper Berlin. Die neue Musik hat einen wichtigen Verfechter verloren.

Eine große Stimme ist verklungen
Edita Gruberová - Foto © privat

Zürich

Eine große Stimme ist verklungen

Edita Gruberová ist am 18. Oktober im Alter von 74 Jahren in Zürich gestorben. Geboren wurde die Sopranistin in Bratislava, wo sie auch Gesang studierte. In einer internationalen Opernkarriere erwarb sich die mehrfache Kammersängerin Namen wie „Königin der Koloratur“, „Hohepriesterin des Belcanto“ oder „slowakische Nachtigall“. Ihr Gesangsdebüt feierte sie 1970 an der Wiener Staatsoper als Königin der Nacht in der Zauberflöte, zum letzten Mal stand sie am 27. März 2019 auf der Bühne. 2020 beendete sie ihre Karriere.

Beförderung im Ruhrgebiet
Merle Fahrholz - Foto © Saad Hamza

Essen

Beförderung im Ruhrgebiet

Merle Fahrholz wird neue Intendantin des Essener Aalto-Musiktheaters und der Essener Philharmoniker. Die promovierte Musikwissenschaftlerin tritt zum Beginn der Spielzeit 2022/23 die Nachfolge von Hein Mulders an, der an die Oper Köln wechselt. Ihr Vertrag läuft dann über fünf Spielzeiten bis Sommer 2027. Derzeit ist Fahrholz Chefdramaturgin und Stellvertretende Intendantin am Theater Dortmund. In Essen will sie unter anderem die Arbeit von Komponistinnen in den Fokus stellen.

Am Ende des Weges
Siegfried Matthus - Foto © Uwe Hauth

Stolzenhagen

Am Ende des Weges

Am 27. August ist der Komponist Siegfried Matthus im Alter von 87 Jahren nach längerer Krankheit in Stolzenhagen friedlich eingeschlafen. Der Musiker stammte aus dem ostpreußischen Mallenuppen und studierte in Berlin, bevor er als freischaffender Komponist mehr als 600 Werke, darunter zahlreiche Opern, schuf. 1991 gründete er die Kammeroper Schloss Rheinsberg, ein Opernfestival junger Sänger, die er 2014 an Sohn Frank übergab. Bereits zu Lebzeiten wurde die Veranstaltungshalle in Rheinsberg nach ihm benannt.