O-Ton

Kulturmagazin mit Charakter

Das Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, zeigt Haltung und hat ein Banner mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes aufgehängt. Intendant Michael Schulz findet passende Worte. - Foto © Christoph Nagler

Aktuelle Nachrichten

Corona-Clips
Bildschirmfoto

Aus dem Internet

Corona-Clips

Kulturschaffende produzieren Clips für das Internet in Zeiten des zweiten Shutdowns. Die interessantesten stellt O-Ton hier vor. Klicken Sie einfach auf die Nachricht, und Sie kommen direkt zum tagesaktuellen Clip. Das Ensemble Symphonique Neuchâtel hat gemeinsam mit der Agentur Supermafia ein Video entworfen, das 34 Musiker  unter der musikalischen Leitung von Victorien Vanoosten vereint, um den Heiligen Tanz aus Sacre du Printemps von Igor Stravinsky in einem ungewöhnlichen Design zu präsentieren.

Opernhäppchen
Foto © Jo Alex Berg

Tagestipp

Opernhäppchen

Düsseldorf – Die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg zeigt ab dem 27. März um 16 Uhr eine Reihe von fünf Mini-Konzerten online, in denen elf Sänger des Ensembles in jeweils einer Viertelstunde Arien, Duette, Musicalsongs und Mozart-Lieder zur Klavierbegleitung präsentieren. Auftrittsort ist der Opernshop, der sich seit seiner Sanierung auch als Konzertraum eignen soll. Der Eintritt ist frei, zu finden sind die Übertragungen im Digitalprogramm auf der Website der Oper, das ab dem 27. März zugänglich ist. 

Leitungswechsel
Lillian Stillwell - Foto © Lucie Schrag

Münster

Leitungswechsel

Das nennt man vorausschauend. Das Theater Münster gibt den Leitungswechsel für die Spielzeit 2022/23 heute schon bekannt. Die Intendanz und die Sparte Musiktheater wird Katharina Kost-Tolmein übernehmen. Remsi Al Khalisi wird aus dem E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg als Schauspieldirektor nach Münster wechseln. Und für das Tanztheater konnte Lillian Stillwell gewonnen werden, die zuletzt mit Johannes Wieland am Staatstheater Kassel arbeitete. Damit scheint der Diversität vorerst Genüge getan.

Aus dem Leben gerissen
Steffano Mazzonis di Pralafera © Opéra Royal de Wallonie

Liège

Aus dem Leben gerissen

Am 7. Februar erlag Steffano Mazzonis di Pralafera in Liège mit 72 Jahren seinem Krebsleiden. Seit 2007 war er Intendant der Opéra Royal de Wallonie. Zu Beginn dieser Spielzeit war seine letzte Inszenierung mit Puccinis La bohème zu sehen. Di Pralafera wurde in Rom geboren und studierte dort auch Jura und Musik. Schon während des Studiums trieb es ihn zur Regie, der er lebenslang trotz zahlreicher Führungsfunktionen verbunden blieb. Die Opéra Royal de Wallonie erstrahlte unter seiner Leitung zu neuem, nie gekanntem Glanz.

Das ist ein Statement
Bernd Loebe - Foto © Kirsten Bucher

Frankfurt

Das ist ein Statement

Vorzeitig hat der Magistrat der Stadt Frankfurt der Vertragsverlängerung von Bernd Loebe zugestimmt. Er wird voraussichtlich bis August 2028 als Intendant und Geschäftsführer der Städtischen Bühnen die Oper Frankfurt leiten. „Während seiner Intendanz hat Bernd Loebe herausragende Inszenierungen ermöglicht, überregional Maßstäbe gesetzt und so dem Haus zu einem anhaltend guten Ruf verholfen“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig, die die Vertragsverlängerung maßgeblich forciert hat.

Moderne Theaterauffassung
Julien Chavaz - Foto © Julien Chavaillaz

Magdeburg

Moderne Theaterauffassung

Am 3. Dezember wurde der neue Generalintendant für das Theater Magdeburg ab 2022 vom Stadtrat der Landeshauptstadt gewählt. Eine Findungskommission hatte Julien Chavaz vorgeschlagen. Der 38-Jährige, momentan Intendant der Neuen Oper Fribourg, verfügt über eine umfangreiche, internationale (Musik-)Theatererfahrung. Er löst Karen Stone ab, die seit 2009 das Viersparten-Haus leitet. Besonderen Wert legt er auf die Nachwuchsförderung, die er auch in Magdeburg vorantreiben will.