O-Ton

Kulturmagazin mit Charakter

Das Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, zeigt Haltung und hat ein Banner mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes aufgehängt. Intendant Michael Schulz findet passende Worte. - Foto © Christoph Nagler

Aktuelle Nachrichten

Wiedersehensfreude
Sébastien Rouland - Foto © privat

Saarbrücken

Wiedersehensfreude

Neuer Generalmusikdirektor in Saarbrücken wird bereits zur kommenden Spielzeit Sébastien Rouland. „Mit ihm kommt ein Künstler an das Saarländische Staatstheater, der wie kaum ein anderer Dirigent durch seine stilistische Vielfalt beeindruckt“, sagt Bodo Busse, Generalintendant, der Rouland bereits seit seiner Zeit am Staatstheater Wiesbaden kennt. Der Dirigent wird Nicholas Milton in Saarbrücken ablösen, der dort seit 2014 wirkt. Aktuell probt Rouland in Kopenhagen Friedrich Kuhlaus Opernrarität Lulu.

Deutsche Erstaufführung in Augsburg
Hans-Peter Cloos - Foto © privat

Tagestipp

Deutsche Erstaufführung in Augsburg

Hans-Peter Cloos inszeniert am Theater Augsburg die deutsche Erstaufführung von Prima Donna, einer Oper des Singer-Songwriters Rufus Wainwright. „Eine Hommage an große italienische Opernkomponisten wie Puccini und Verdi, ein Stück, das durch seine Unmittelbarkeit, seine Melancholie und seine spätromantische Musik besticht“, beschreibt das Theater das Werk. Inhaltlich wird das Schicksal einer in die Jahre gekommenen Operndiva skizziert, die ihr Comeback versucht. Die Premiere findet am 3. Februar statt.

Gelungene Übernahme
Matthias Lutzweiler - Foto © Mark Linden

München

Gelungene Übernahme

Das deutsche Label Oehms Classics ist jetzt Teil der Naxos-Gruppe. Eine entsprechende Vereinbarung zur Übernahme der Geschäftsanteile wurde bereits unterzeichnet, teilt der 77-jährige, frühere Label-Eigner Dieter Oehms mit. „Ich bin glücklich und stolz, dass Oehms Classics künftig unter dem Dach der Naxos Music Group professionell weitergeführt wird, und somit mein Lebenswerk erhalten und auch weiterhin Bestand haben wird.“ Neuer Geschäftsführer wird Matthias Lutzweiler, Geschäftsführer von Naxos Deutschland.

Abschied auf Raten
Remus Şucheană - Foto © Gert Weigelt

Düsseldorf

Abschied auf Raten

Remus Şucheană hat seinen Vertrag als Ballettdirektor bei der Deutschen Oper am Rhein bis 2024 verlängert. Martin Schläpfer bleibt nur noch bis 2020 Künstlerischer Direktor und Chefchoreograf. Für die Zeit danach hat er einen Vertrag bis 2024 als Choreographer in Residence unterzeichnet, der ihn verpflichtet, mindestens eine Choreografie pro Spielzeit für das Ballett am Rhein zu kreieren und auch „intensiv mit den Tänzerinnen und Tänzern“ zu arbeiten. Für den Sommer dieses Jahres hat Schläpfer seinen Schwanensee angekündigt.

Neues vom Neujahrskonzert
Christian Thielemann - Foto © Matthias Creutziger

Wien

Neues vom Neujahrskonzert

Die Wiener Philharmoniker werden beim Neujahrskonzert 2019 wieder einen Debütanten am Pult begrüßen. Freilich keinen Unbekannten. Es ist der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann. Die Zusammenarbeit mit dem gebürtigen Berliner ist für die Wiener Musiker kein Neuland. Gemeinsam spielte man bereits einen Beethoven-Zyklus ein, arbeitete an der Staatsoper und bei den philharmonischen Abokonzerten. Dann muss es ja funktionieren.

Halbszenisch und improvisiert
Gebäude mit Wasserschaden - Foto © Deutsche Oper Berlin

Berlin

Halbszenisch und improvisiert

Erste Entwarnung der Deutschen Oper Berlin. Nach einem Wasserschaden ist die Bühne nach Angaben des Hauses jetzt so weit wiederhergestellt, dass ab dem 28. Dezember halbszenische Aufführungen mit improvisiertem Bühnenlicht stattfinden können. Gleichzeitig lädt die Deutsche Oper jeden Zuschauer zu einem Glas Sekt oder einem anderen Getränk ein. Das kann ja durchaus entspannender als so manches Bühnenbild sein. Ab wann szenische Vorstellungen in gewohnter Form stattfinden, ist noch nicht bekannt.